THE VAN

#English – für deutsch nach unten scrollen.

Meet the the van – Marisol!

Marisol is Spanish for sea and sun. Let’s hope there are many sunny days on our journey, but not too hot because we don’t have air conditioning. This is the first time Jen or I are naming any of our cars, or bikes for that matter. However, we have a very long journey ahead of us and we need a solid and trusting relationship. And let’s not forget that all great cars that have ever accomplished anything had personalized and memorable names. There was Kitt – the talking Trans AM in Knight Rider, Herbie the VW bug that won the hearts of it’s fans and Hungry Heidi the last car Sebastian Vettle won a F1 title in.

Marisol is a 1986 VW Vanagon Synchro. The synchro stands for 4-wheel drive, which makes her more capable than most modern vans. Not all parts are original but with a moving history like hers it’s understandable. From the service and registration records that came along when I bought her, it looks like she has been all over the US. Just in the last 15 years she has lived in Colorado, Oregon, Minnesota and North Carolina.

The previous owners took good care of her. She received a newer 4 cylinder Audi engine with a little more power than the original, 15” wheels and tires with a quality lift kit for better off-road capabilities and a rebuilt transmission, just to list a few highlights.

By now you are probably wondering why I picked a 30 year old VW van as the trusted steed for such a trip. Even though there are newer and probably cheaper vans on the marked I definitely had my reasons why I chose her. Initially I planned to do the trip in an old robust SUV, like a Toyota Landcruiser , Mercedes G-class or similar. However, some friends sparked the idea to do the journey in a van and be able to sleep/ live in it. I was very quickly convinced that this is the way to do it and started the research. Spoiler alert: Even before I started researching, I had my eyes set on the Vanagons, mainly because I’m German. 😉  The research just confirmed what I wanted…

There were a few things I learned quickly. The vehicle needs to be robust, should be relatively easy to fix without a computer and it shouldn’t be a diesel since it can be hard to find in Central and South America. Also, 4 Wheel Drive is plus due to the road conditions and American made vehicles become rare south of Mexico, they mostly have smaller European and Japanese makes. This is critical when there is an issue and you need to find spare parts or a mechanic that is familiar with the car. There you have it – Marisol: robust, 30 years old, no computers, German made, gasoline engine, 4WD and a little rusty to fit in.

Update 10/23/2016: Now forget quickly what I wrote about Diesel and parts availability a few months ago:

  1. After traveling for a few month through central america, there wasn’t a gas station that didn’t offer diesel. Talking to other travelers and reading blogs, diesel is also very common in all of South America. 
  2. Vanagons weren’t sold in Central America, only the original VW T1 or Kombis as they are called here. These were actually produced in Brazil till the early 2000’s. Our Van is running great only little repairs and general maintenance required so far. Oil & filter changes, re-greasing CV joints and fixing two little leaks on the gear box. It is a benefit that the Van doesn’t have complicated electronics and is mostly mechanical. Standard parts like filters, seals are easy to find for it. The 1.9 liter and 2 liter VW / Audi engines are very common. More specific parts like cv joints would be hard to find.

Before embarking on this long journey from Charlotte to Tierra del Fuego I had her checked out by my trusted mechanics from Eurowise in Charlotte. They suggested to replace the exhaust because it was very rusty and there was a visible crack at one of the welds. The other items on the quote were, to change control arm bushings, replace ball joints, new CV joint boots and change all fluids before the trip. Even though I didn’t budget for the cost of some of those line items, I knew they were necessary. It was also reinforced when the exhaust fell off just two days after I got the quote. Watch this video if you want to hear the untamed beast roar.

I told the guys from Eurowise that I like the rumble when she idles and if possible to preserve this and just get rid of the obnoxious noise once you hit the throttle. At this point I didn’t think they’ll take this request serious. I should have known better. They usually build exhausts for Porsches, Lamborghinis or Audis. Only the best for Marisol. She now has a stainless steel exhaust, which will probably outlast her and she sounds like a group B rally car from the 80’s as she backfires when you let off the throttle. It might take us 20sec from 0-60, but we do it in style and the sound definitely turns heads. Exhaust sound

In the coming weeks we will post several blogs how this standard van was transformed into a full on camper that will make this trip more comfortable.

 

#Deutsch

Wir dürfen vorstellen – Marisol!

Marisol ist spanisch und steht für Meer und Sonne. Lasst uns hoffen, dass wir viele sonnige aber nicht zu viele heiße Tage auf unserer Reise haben werden. An der Klimaanlage haben wir gespart. Na hoffentlich war das nicht das falsche Ende!

Es ist das erste Mal für Jen oder mich, dass wir einem Auto einen Namen geben. Allerdings haben wir eine sehr lange Reise vor uns und wir brauchen eine solide Vertrauensbasis. Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass alle bedeutenden Autos, die jemals etwas erreicht haben, einen personalisierten Namen hatten. Da gab es Kitt – den sprechenden Trans AM in Knight Rider , Herbie – der VW Käfer der die Herzen seiner Fans eroberte und Hungry Heidi – das letzte Auto in dem Sebastian Vettel einen F1 WM Titel gewann.

Marisol ist ein VW T3 Synchro – Baujahr 1986. Mit 4-Rad-Antrieb sind wir besser gewappnet als viele modernen Fahrzeuge. Natürlich sind nicht alle Teile original, aber mit so einer bewegten Geschichte, ist das verständlich. Wie aus den Service- und Fahrzeugunterlagen hervorgeht, kann man davon ausgehen, dass sie schon überall in den USA war. Schon allein in den letzten 15 Jahren hat sie in Colorado, Oregon, Minnesota und North Carolina gelebt.

Die bisherigen Eigentümer sorgten gut für sie. Um nur einige Highlights zu nennen: sie erhielt einen neueren Audi-Motor mit etwas mehr Leistung als das Original, 15″ Räder und Reifen mit einer qualitativen Höherlegung für eine bessere Geländegängigkeit und ein überholtes Getriebe.

Inzwischen fragt ihr euch wahrscheinlich, warum ich einen 30 Jahre alten VW-Bus als „verlässliches Mobil“ für solch eine Reise gewählt habe. Auch wenn es neuere und wahrscheinlich billigere Kleinbusse auf dem Markt gibt, hatte ich definitiv meine Gründe.

Ursprünglich wollte ich die Reise in einem alten robusten Geländewagen, wie dem Toyota Landcruiser, Mercedes G-Model oder ähnlichem begehen. Allerdings brachten mich ein paar Freunde auf die Idee, die Reise in einem Kleinbus zu machen, um in der Lage zu sein drin zu schlafen / zu leben. Ich war sehr schnell davon überzeugt und begann mit der Marktforschung. Kurz vorweg: Als deutscher war die Wahl einfach, es musste ein VW-Bus her. Mich noch weiter zu informieren sollte meine Wahl nur noch bestätigen. 😉

Es gab ein paar Dinge, die ich schnell lernte und die unbedingtes Muss wurden.

Das Fahrzeug musste robust sein, relativ einfach und ohne Computer reparierbar und es sollte kein Diesel sein. Diesel ist angeblich in Mittel- und Südamerika schwer zu finden. Mittlerweile habe ich gelernt, dass das nicht wirklich stimmt, die meisten LKW fahren auch dort mit Diesel. Vierradantrieb ist aufgrund der Straßenverhältnisse von Vorteil und US-amerikanische Fahrzeuge sind südlich von Mexiko eher selten. Hier werden meist europäische und japanische Marken gefahren. Dies ist wichtig, wenn es um Ersatzteilsuche geht, oder einen Automechaniker zu finden, der dem Auto vertraut ist.

Da haben wir es – Marisol: robust, 30 Jahre jung, ohne Computer, europäisches Fahrzeug, Benzin-Motor, Vierradantrieb und mit dem Rost passt sie auch ganz gut ins Bild.

Bevor wir uns jedoch auf die lange, lange Reise von Charlotte (USA) nach Feuerland begaben, ging es noch zum check bei Eurowise den Mechanikern unseres Vertrauens. Sie schlugen vor den Auspuff zu ersetzen, weil er sehr, sehr rostig war und es an einer Schweißnaht einen sichtbaren Riss gab. Die anderen Punkte auf dem Angebot waren: neue Lenkerführungen, Kugelgelenke, Achsmanschetten ersetzen und alle Flüssigkeiten vor der Reise wechseln. Auch wenn ich das nicht im Kostenbudget eingeplant hatte, wusste ich dass diese Erneuerungen notwendig waren. Das wurde auch nochmal unterstrichen als der Auspuff, nur zwei Tage nachdem ich mir das Angebot holte, abfiel. In diesem Video, könnt ihr das ungezähmte Tier brüllen hören.

Ich sagte den Jungs von Eurowise, dass ich das Brummen im Standgas gut finde und sie es beibehalten sollen. Sie sollten nur den unerträglichen Lärm beseitigen. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich nicht, dass sie die Anfrage ernst nehmen. Allerdings bauen sie in der Regel Auspuffanlagen für Kunden mit Porsche, Lamborghini oder Audi, also nur das Beste für Marisol. Sie hat jetzt ein Edelstahl-Auspuff, der sie wahrscheinlich überleben wird. Sie klingt jetzt wie ein Gruppe B Rallye-Auto aus den 80er Jahren, wenn man unter Last vom Gas geht und es knallt. Von 0-100km/h dauert immer noch 20 Sekunden, machen wir aber mit Stil und der Klang verdreht auf jeden Fall Köpfe. Der neue Klang.

In den kommenden Wochen werden wir in mehreren Blogeinträgen schreiben, wie ich diesen Standard Bus in einen richtigen Camper umgewandelt habe, damit die Reise einigermaßen komfortabel wird.