BIKE PACKING ARAUCANIA – CHILE


Day 1
Distance: 47mi / 76km

Elevation: up – 1200m (4000ft) | down – 1100m (3500ft)

Gravel – 60% | Asphalt – 40% | Singletrack – 0%

Start: Parque Nacional Conguillio by Lago Conguillio

Towns: Melipeuco & Icalma

Finish: Wild camping by Lago Icalma

Highlights: Laguna Arcoiris, Volcan Llaima, picnic in Melipeuco,  plum and cherrie picking along the road, bath in Lago Icalma

Day 2

Distance: 50mi / 80km on bikes

3mi / 5km on back of pickup through tunnel “Las Raices”

11mi / 19km on back of pickup from Manzanar to Curacautin

Elevation: up – 600m (2000ft) | down – 1200m (4000ft)

Gravel – 60% | Asphalt – 40% | Singletrack – 0%

Start: Wild camping by Lago Icalma

Towns: Sierra Nevada, Malalcahuello, Manzanar

Finish: Hostal in Curacautin

Highlights: pickup ride through tunnel Las Raices, pizza and beer in Malalcahuello, Jen’s meltdown, hitchhiking to Curacautin

Day 3

Distance: 25mi / 40km

Elevation: up – 1100m (3500ft) | down – 300m (1000ft)

Gravel – 75% | Asphalt – 25% | Singletrack – 0%

Start:  Hostal in Curacautin

Finish: Parque Nacional Conguillio by Lago Conguillio

Highlights: Final downhill, reunion with Marisol, Laguna Captren, meeting two German bike packers from the town where I was born

Start at Lago Conguillio

 

#English – Für deutsch nach unten scrollen

If you are not familiar with bike packing. It is essentially backpacking and trecking on a bicycle. The basics needed are a bike, a few tools, camping gear, cloths and some food. The hardcore people also take cooking gear and make it their lifestyle for months or years at a time. We just wanted to explore some of Chiles backcountry at a slower pace and have a new challenge. And what a slow pace it was…
We have been researching about the trip for a while and found a nice blog post on http://www.bikepacking.com/ about riding in this area. The original route was 140mi point to point and recommended as a 4-5 day trip. As we are traveling with the van we needed to make it a loop. That’s how we ended up with 135miles. As we packed light and only took the pure essentials, we figured 45miles a day is doable.

After loading up the bikes with gear, packed snacks and lunch for the next few days, we took off. The first 19mi were mainly downhill. Even though the gravel road had a lot of wash board sections, it was generally easy riding. The big highlight of the first day was definitely Laguna Arcoiris. A cristal clear lake that was formed during the eruption of Volcan Llaima in 1994. For most of the first part of our ride we had the majestic snow covered volcano to our right. For our lunch picnic we chose the lovely town of Melipeuco. Most towns in South America have a central square which is very often setup like a small park with lots of trees, flower beds and lawns. That’s were we stopped and enjoyed the scenery. The town was just setting up for their 36th anniversary. It seemed as if everyone was involved with some kind of arts and crafts or food stand. The next few miles after lunch were on easy asphalt roads with great views of the sourrunding mountains. But the final kicker of the day was still waiting for us. 14 miles of steep gravel climb up to Icalma. Now it dawned on us that the next two days will be very tough. Let me repeat “very, very tough”.

Laguna Arcoiris & Volcan Llaima

Laguna Arcoiris

That evening we enjoyed a tasty dinner of fries and beef stew with a beer in Icalma. Afterwards we stocked up on fruits for the next day and found a wild campsite on lake Icalma. The bath in the lake felt great!

Dinner in Icalma

Lago Icalma

Wild-camping Lago Icalma

The next morning we were woken by the birds and a little pig that checked out our tent. We enjoyed our breakfast with a view, packed up and hit the gnarly gravel road. Our sitbones hurt right from the beginning. Not riding for the previous two weeks might have had something to do with that. Luckily we had cloud cover for the first half of the ride, as the sun here can burn you up.

To put bike packing into perspective. We are both used to riding our road bikes a hundred miles in the mountains. Doing 60 hilly miles on a mountain bike, on dirt roads is very manageable. We both have had our ups and downs during ironman training or in ironman. But in the end you finish each day with a hot shower and in a comfortable bed. And if you are tired you take a rest day. Not so with bike packing in the middle of nowhere. We had to get back to the van, there was no shortcut, no friend to pick us up and the tent isn’t the comfortable bed at home or even the one in the van. Twenty extra pounds on the bike and another 20 on the back, on gravel roads slowed us down to 5 miles an hour. Let alone uphill, sometimes we walked.

The second day didn’t offer any major climbs. Mainly rolling hills with a lot of washboard gravel, which really brought us down. After 30 miles we finally hit some pavement. Usually I wouldn’t say that when I’m on a mountain bike. A couple of miles later we got to the Las Raices tunnel, which was the first time we realized the tunnel is off limits for cyclists. They wouldn’t let us enter. For a second we thought we have to turn around and ride the way back we just came. Crossing over the glaciers wasn’t an option. Luckily there was a pickup truck that agreed to take us through the tunnel. They were as excited as we were and even took a picture of us. On the other side of the tunnel we resumed turning the cranks. Ten more miles to the next town where we had pizza with a Chilean twist. Even though the pizza was great it couldn’t lift our spirits. Originally we had planned to camp a mile down the road by a creek. However, riding another 45 miles with a long climb the next day sounded terrible. Jen was at a low point and she was ready to hitchhike back. As we had a few more hours of daylight left, we decided to keep going. Seven miles down the road in the next town we tried to find a minimart to stock up on fruits and snacks for the next day. As luck wanted it, Jen asked a pickup driver for directions who coincidentally was headed the way we were. After a quick conversation our bikes were on the back of the truck which took us 11 miles down the road to the next town. Luckily our Spanish has improved enough to have a conversation and explain our travels. In the town we bought some more groceries and checked into a hostel with a nice hot shower and a comfortable bed.

No bikes through tunnel Las Raices


On our final day we had 25miles left. It was mainly dirt road with a long climb up to the park where we left the van. We caught up to two German bike packers Ina and Mirko (http://mina.rtwblog.de) that have traveled for 21 months on their bikes. Small world, they are from the town where I was born. They started in Germany, road to Portugal, from their they flew to New York and road all the way down here. Their setup was a lot heavier than ours, they struggled much more getting up the mountain and were going a much slower pace. We admire what they are doing and even though we love cycling, this type of travel wouldn’t be for us. We will go on another couple day bike packing trip again, but next time in less of a rush and more manageable distances each day.

Volcan Llaima

Ina and Mirko

#Deutsch

Wem Bike Packing kein Begriff ist. Im Wesentlichen ist es Rucksackreisen oder Trecking auf dem Fahrrad, man könnte es auch Radwanderung nennen – klingt aber nicht so spannend ;). Zur Ausrüstung gehören ein Fahrrad, ein paar Werkzeuge, Campingausrüstung, Kleidung und etwas Nahrung. Die hardcore Leute nehmen auch noch Kochausrüstung mit und machen es ihren Lebensstil für Monate oder gleich mehrere Jahre. Wir haben eine neue Herausforderung gesucht und wollten ein wenig Chiles Hinterland in einem langsameren Tempo erkunden. Und was für ein langsames Tempo es war…

Wir haben für diesen Abstecher mit dem Fahrrad schon eine Weile geforscht und fanden einen schönen Blog-Post auf http://www.bikepacking.com/ über diese Art Radtour in dieser atemberaubenden Gegend von Chile. Die ursprüngliche Route war 225km Punkt zu Punkt und empfohlen als 4-5 Tagesausflug. Da wir mit dem Van reisen, mussten wir eine Runde machen und so sind wir auf 215km gekommen. Da wir leicht packten und nur das notwendigste mitnahmen, dachten wir, sind 70-75km pro Tag machbar.

Nach dem Bepacken der Fahrräder mit Campingausrüstung und dem verstauen von Sachen, Snacks sowie Essen für die nächsten Tage im Rucksack, ging es los. Die ersten 19km waren hauptsächlich bergab. Obwohl die Schotterstraße eine Menge von Waschbrettabschnitten hatte, war es in der Regel einfach zu fahren. Das große Highlight des ersten Tages war definitiv Laguna Arcoiris. Ein kristallklarer See, der sich durch den Ausbruch von Volcan Llaima im Jahre 1994 gebildet hat. Für die meiste Zeit des ersten Teils unserer Fahrt hatten wir den majestätischen schneebedeckten Vulkan zu unserer Rechten. Für unser Picknick zu Mittag wählten wir das schöne Dorf Melipeuco. Die meisten Dörfer und Städte in Südamerika haben einen zentralen Platz – „Plaza de Armas“ genannt. Diese sind sehr oft wie ein kleiner Park mit vielen Bäumen, Blumenbeeten und Rasenflächen angelegt. Wir hielten und genossen die Umgebung. Das Dorf feierte gerade den 36. Geburtstag. Es schien, als ob alle Einwohner mit irgendeiner Art von Kunst-, Handwerks- oder Lebensmittelstand vor Ort waren. Die nächsten Kilometer nach dem Mittagessen ging es auf einfachen asphaltierten Straßen mit herrlichem Blick auf die umliegenden Berge weiter. Aber der letzte Kicker des Tages wartete noch auf uns. 23 Kilometer steile Schotterstraße bis nach Icalma. Jetzt dämmerte es, die nächsten zwei Tage sollten sehr hart werden. Lasst mich nochmal wiederholen “sehr, sehr hart werden”.

An diesem Abend haben wir ein leckeres Abendessen mit Pommes und Rindfleischeintopf und dazu ein Bier in Icalma genossen. Danach haben wir für den nächsten Tag Früchte gekauft und uns einen wilden Campingplatz am Icalma See gesucht. Das Bad im See war super!

Am nächsten Morgen wurden wir von Vögeln und einem kleinen Schwein geweckt, welches unser Zelt unter die Lupe nahm. Wir genossen unser Frühstück mit Aussicht, packten zusammen und dann ging es wieder los mit harter Schotterpiste. Unser Sitzfleisch schmerzte von Anfang an. In den zwei Wochen zuvor nicht einmal gefahren zu sein, war nicht unbedingt hilfreich. Zum Glück hatten wir einen bedeckten Himmel für die erste Hälfte der Fahrt, die Sonne kann hier echt brennen.

Um Radwanderung einmal in Relation zu setzen. Wir sind es beide gewohnt mit den Rennrädern 150-200km am Tag zu fahren, auch gerne in den Bergen. Hundert hügelige Kilometer auf dem Mountainbike, im Gelände sind machbar. Wir beide haben Höhen und Tiefen während Ironman Training oder im Ironman erfahren. Aber am Ende des Tages landet man nach einer warmen Dusche im bequemen Bett. Und wenn man am nächsten Tag müde ist, macht man halt ruhe. Nicht so beim Bike-Packing im Hinterland. Wir mussten zurück zum Van, es gab keine Abkürzung, keinen Kumpel der uns abholen konnte und das Zelt ist nicht das bequeme Bett zu Hause oder gar das im Van. Zehn extra Kilo am Fahrrad und weitere 10 auf dem Rücken, über Waschbrett-Schotterstraßen ließen uns nicht über 10 km/h kommen. Bergauf mussten wir oft schieben. Wie geht das alte Sprichwort? Wer liebt, der….

Am zweiten Tag gab es keine größeren Aufstiege. Vor allem rollende Hügel aber viel Waschbrettpiste, die wirklich langsam machte. Nach 50km kamen wir endlich wieder auf Teerstraße. Normalerweise würde ich das nicht sagen, wenn ich auf dem Mountainbike unterwegs bin. Ein paar Kilometer später erreichten wir den Tunnel Las Raices, als wir zum ersten Mal merkten, dass der Tunnel für Radfahrer nicht zugänglich ist. Man ließ uns nicht durch. Für eine Sekunde dachten wir, wir müssen umdrehen und den ganzen Weg zurückfahren. Überqueren der Gletscher war keine Option. Zum Glück gab es einen Pickup Truck, der uns durch den Tunnel mitnahm. Die Leute waren so erfreut wie wir und haben sogar Fotos von uns gemacht. Auf der anderen Seite des Tunnels traten wieder in die Pedale. Weitere 15km bis zur nächsten Stadt, wo wir Pizza chilenischer Art hatten. Obwohl die Pizza großartig war, konnte sie nicht unsere Stimmung heben. Ursprünglich hatten wir geplant, einen Kilometer von hier an einem Bach zu zelten.

Jedoch klang es beängstigend den nächsten Tag wieder 75km  mit einem langen Aufstieg zu fahren. Jen war an einem Tiefpunkt, und sie war bereit zurück zu trampen. Da wir noch ein paar Stunden Tageslicht übrig hatten, beschlossen wir, weiterzufahren. Über Zehn Kilometer weiter, im nächsten Dorf, versuchten wir einen Laden zu finden, um uns mit Früchten und Snacks für den nächsten Tag einzudecken. Wie das Glück es wollte, fragte Jen einen Pickup-Fahrer nach dem Weg und zufällig wollten sie in die gleiche Richtung wie wir. Nach einem kurzen Gespräch waren unsere Fahrräder auf der Pritsche und sie haben uns noch knapp 20km bis in die nächste Stadt mitgenommen. Zum Glück hat sich unser Spanisch mittlerweile verbessert um ein Gespräch zu führen und unsere Reisen zu erklären. In der Stadt kauften wir ein paar Lebensmittel und checkten in eine Jugendherberge mit heißer Dusche und einem bequemen Bett.

Am letzten Tag hatten wir noch 25km. Es war vor allem Schotterstraße mit einem langen Aufstieg bis zum Park, wo Marisol stand. Wir sind zu zwei deutschen Radwanderern, Ina und Mirko (http://mina.rtwblog.de), aufgeschlossen. Die beiden sind schon seit 21 Monaten mit den Fahrrädern unterwegs. Kleine Welt, sie sind aus meiner Geburtsstadt. Sie begannen ihre Tour in Deutschland, von dort nach Portugal, und dann mit dem Flieger nach New York. Von dort ging es dann wieder mit dem Fahrrad bis hier nach Chile. Ihre Ausrüstung war viel schwerer als unsere, sie kämpften noch mehr am Berg bei einem langsameren Tempo. Wir bewundern die beiden, und obwohl wir Radfahren lieben, wäre diese Art von Reise nicht für uns. In Zukunft gehen wir wieder auf eine Bike-Packing Tour, aber beim nächsten Mal in weniger Eile und weniger Tageskilometern.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s