NOT WITHOUT MY EMBASSY!

Or, how a customs officer thought Christmas came early.

English – für deutsch nach unten scrollen.

Contrary to popular believe (or at least the believe of some of my friends), no one along the Central American route has captured me and put me to work at the Canal, the Panama Canal that is. Let’s see if this holds true until I leave for Cartagena, Colombia on Friday. But it also doesn’t mean that everything always goes smoothly.

Border crossings are typically the most nerve-racking on this trip. They are simply an unpleasant experience. Border towns are the ugliest in every country we have seen on our way through Central America. Once you arrive at the border, several people will immediately swarm around your vehicle, all trying to get your attention. Some are “border helpers” that will help you for a fee, others are money exchangers and some just try to sell food. One time they even offered mushrooms. I have reason to believe they were not the edible type. One or two helpers will just walk with you, even if you tell them that you don’t want their help. However, they know that boarder crossings are designed to be confusing and that you need that help if not perfectly prepared. Simple job creation to boost the local economy. It’s not just tough for gringos, many locals require the help, too. There is a different sequence of steps at each border and if not followed properly, or you don’t find the right door because there isn’t a sign, you spend all fricking day! It is hot, it’s humid and no there is no AC. The officials are often not the most helpful either. If you ask them something that isn’t specific to their job, the answer can be very vague. And with two helpers we had experiences where they lied about vehicle fees. Other travelers have reported similar issues. For that reason, we don’t rely on the helpers, but it’s still fun to probe them and see if they are honest. When I told one guy, “no it should be half that” his response was, “oh I thought you have a big truck”. Sleazier than any car salesman.

The only way Jen and I found to make this process half way descent is to read up on the border crossings and have detailed notes. Luckily there have been other travelers that have put perfect instructions into iOverlander (link: http://ioverlander.com). In the case of “Paso Canoas”, the southern border between Costa Rica and Panama it should be as follows:

Leave Costa Rica

  1. Park next to Immigration Building
  2. Go to bank window (left of salida window) and pay departure tax ($7), if no one is there walk across the street and pay departure fee by the restaurant ($7 + $1 for processing)
  3. Go to salida window and ask for exit form; fill out (if lines are long, you can also get it at Entrada window)
  4. At salida window hand over: departure tax receipt, form that you just filled out and passport for exit stamp
  5. Get stamped passport and receipt back
  6. Go to aduana (customs) – to the left around the corner, when facing the migration windows
  7. At aduana, ask for form and fill out
  8. Hand over your Temporary Import Permit (TIP) for the vehicle and form
  9. After verification of VIN on vehicle, official will hand you stamped form, he keeps the TIP
  10. Exchange last colones to USD
  11. Drive towards Panama side

 

Enter Panama

  1. Park at curb by run down white building, move as far forward as you can, so no one else squeezes in (keep moving your car forward after each step in the process)
  2. Go to Panama immigration window (south end of building)
  • Stamp passport
  • There might be some one walking around that will put a sticker in your passport, cost $1. Sometimes he isn’t there and sticker is not crucial to have when leaving the country
  • They also take finger prints and photo
  1. Seguro (insurance) – towards north end of building, across the street and hand them:
  • copy of passport (they also might make the copy)
  • copy of vehicle title
  • $15 for one month of car insurance
  • get original and copy of insurance paper
  1. Aduana (customs) – Capture and Manifesto window, hand them
  • Passport
  • Copy of passport
  • Copy of drivers license
  • Copy of title
  • Copy of insurance paper
  1. Get Temporary Import Permit (TIP) with stamp and passport
  2. Go and find guy with clip board walking around, he will inspect vehicle, give 2nd stamp and signature
  3. Walk towards fumigation (window with Oirsa logo above) and pay $8, get receipt
  4. Drive through fumigation
  5. Drive to military checkpoint, they want to see passport and TIP

Done and done. But not so fast!

All in all, the process should take 2 hours and if there are long lines definitely plan for more. However, if the customs guy wants your bicycle, well this is the story that happened last Friday, October 14th.

Jen had to go home a little over a week ago to take care of some personal things. She will rejoin in five weeks in Ecuador and we will complete the trip together. This meant, I was on my own for this border. The night before I prepared for the crossing as she had for the last couple. I had all my notes as above.

Leaving Costa Rica was trouble-free and took less than 40min, much quicker than expected. I pulled up at the Panama side, got the passport stamped. There wasn’t even a line. Before I headed to insurance a guy approached me asking if I’m going into Panama. I said “Yes”. Initially I thought he is one of the helpers and we had a quick conversation. “Is this your vehicle?” “Yes” “Who are you traveling with” “I’m alone” “But there are two bicycles” “The other is my girlfriends and we will meet up” “You can’t go into Panama with two bikes” “Of course I can, Aduana is only looking at the car documentation”.

So I left him standing there, not thinking much of it. I proceeded to get insurance and get the copies I need. Only 10min had passed since I left Costa Rica and only Aduana was ahead. Could it be that easy, will I make this border crossing in record time? Under an hour? Maybe…

At Aduana I handed over the required documents. The lady behind the counter asked in Spanish “Is this your vehicle?”, “Yes”, “Who are you traveling with”, “Alone”. Then she pointed to the bicycles. “Yes, my girlfriends and mine”. That’s about when I ran out of Spanish. So she called one of the helpers over and he translated. I explained, my girlfriend will return, but had to leave for personal reasons” They proceeded to tell me that only one bicycle can go into Panama. Then the guy from the conversation earlier returned and told me, yes it’s the law, “only one bike per person”.

Really your country has a law that restricts one bike per person? I pity you. What about underwear? Am I only allowed to one piece, too? I can enter with up to $10000 in cash and no one cares. On this trip I have yet to meet an Australian that travels with less than two surf boards. But there is a law about bicycles?

Look I get it, I have a problem when it comes to bikes, as others have with stray dogs. When I see one I gotta take care of it. Luckily I didn’t bring all of mine on this trip. There are all kinds of different riding possibilities on the roads, off the roads, in the city and so on. The decision for each of us only bringing one bike was more due to a space constraint on the van and not because of a law.

Turned out the guy I was arguing with was the boss at the aduana and he had already instructed everyone that I will only go with one bike into Panama. Not two! He said you can leave it here and pick it up with your girlfriend. Only if there is a second person in the car, you can have two bikes.

One of the helpers came over and also offered his advice. “Just leave one bike here. Otherwise you’ll not get into the country. He is the boss. You are wasting your time”

Our bikes are far from a Huffy you can buy at Walmart. Leaving one was not really an option. However, I started weighing my options. Maybe inviting a foot traveler to travel with me in the van across the border? Not ideal, but maybe. I began approaching some people. Yet, didn’t have high hopes to find someone. You hear these stories how people got tricked to carry drugs across a border and then get busted. If someone approached me, I would also decline. Even if I found someone, would the customs guy be cool with that? I doubt it. Pretty sure he wanted a bike. The situation was hopeless.

I needed to talk to Jen, maybe she had an idea. Of course I didn’t have cell service or an international plan. I started asking around for internet in the little restaurants at the border. Luckily one granted me access. WhatsApp worked and I got a hold of her. Jen immediately remembered advise we have gotten from a lady in Mexico to threaten with calling your embassy. Threatening that guy wouldn’t work, actions were needed. We both hung up and started calling our embassies. It was close to lunch on a Friday. The US embassy was already closed for the week. Luckily the dedicated Germans were still at it. Initially a little hesitant to get involved and explaining that this is a private matter, she said she will try and give them a call. In the next moment we got disconnected. The last straw seemed to fade away. Desperate I went back to try and solicit some people to hop in the van with me. No dice.

I understand that there are laws and they don’t want me to sell a bunch of goods without paying duty and undercut the local economy. El Salvador had a very simple solution. They marked in my passport that I was entering with the van and two bikes. Even though Jen and I were both traveling together, I was on the hook to get everything in and out of the country. They wanted to see that we still had the bikes when we left El Salvador. As easy as pie.

Back at the restaurant I gave the embassy one more try and got the lady on the phone again. She said she reached the aduana officer and they will let me through if I can provide proof that this is Jen’s bike, she will return on this trip, copy of her passport and authorizes that I travel with her bike through Panama. 30min later I had all the documents via email on my phone and walked back to aduana. Of course they didn’t want to make it too easy either. Now I had to provide two copies of each document. That meant back to the copy shop, asking if they can receive and print emails. They agreed. Back to the restaurant for my wifi hotspot, send all the documents, back to copy shop, pick up all copies and finally to Aduana. After checking one more time with the boss the lady started typing a bunch of stuff in the computer and handed me my TIP and one set of copies I just gave her. I proceeded with steps 6-9 on the Panama side and got the van, all my underwear, two bikes and my self into the country. All sad and done it took almost 5 hours, because a customs officers thought Christmas came early this year. Let’s see what awaits when shipping the van from Panama to Colombia. The travel story continues…


#Deutsch

Nicht ohne meinen Botschafter!

Oder wie ein Zollbeamter dachte Weihnachten kommt dieses Jahr schon im Oktober.

Im Gegensatz zum allgemeinen Glauben (oder zumindest dem Glauben einiger meiner Freunde) hat mich niemand auf der zentralamerikanischen Route gefangen und zur Zwangsarbeit am Kanal gezwungen. Mal sehen ob das so bleibt, bis ich am Freitag von Panama nach Cartagena, Kolumbien aufbreche. Es bedeutet aber auch nicht, dass alles immer reibungslos verläuft.

Grenzüberquerungen sind in der Regel das nervenaufreibendste auf dieser Reise. Einfach eine unangenehme Erfahrung. Grenzstädte sind die hässlichsten in jedem Land, welches wir auf unserem Weg durch Mittelamerika gesehen haben. Sobald man an der Grenze ankommt, wird das Fahrzeug sofort von mehreren Menschen umschwärmt. Jeder versucht die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Einige sind “Grenzhelfer“, die für eine Gebühr helfen die Bürokratiehürde zu überwinden, andere sind Geldwechsler und der Rest versucht essen zu verkaufen. Pilze wurden uns auch schon angeboten. Glaube es waren nicht die Essbaren. Ein oder zwei Helfer folgen sofort auf Schritt und Tritt, auch wenn man keine Hilfe will. Die wissen aber das Grenzquerungen so verwirrend aufgebaut sind und man deren Hilfe doch benötigt, wenn man nicht perfekt vorbereitet ist. Einfache Schaffung von Arbeitsplätzen zur Förderung der lokalen Wirtschaft. Es ist nicht nur für Gringos schwer, viele Einheimische benötigen auch Hilfe. Wer hat behauptet das Deutschland Bürokratieweltmeister ist? Sind wir nicht! Statt einem Kühlschrank im Bus wäre ein Kopiergerät die bessere Investition.

An jeder Grenze gibt es eine andere Reihenfolge von Schritten und wenn die nicht richtig befolgt sind, oder das Kreuz auf dem Blatt an der Falschen Stelle sitzt, oder man nicht die richtige Tür findet weil kein Schild dran ist, verbringt man da den ganzen verdammten Tag! Es ist heiß, es ist schwül und es gibt keine Klimaanlage. Die Beamten sind oft nicht allzu hilfsbereit. Wenn man sie etwas fragt, dass nicht direkt mit ihrem Job zu tun hat, kann die Antwort ganz schön vage ausfallen. Und mit zwei Helfern hatten wir Erfahrungen, bei den sie uns mit den Autogebühren übers Ohr hauen wollten. Andere Reisende berichten von ähnlichen Problemen. Aus diesem Grund verlassen wir uns nicht auf die Helfer, aber es macht doch Spaß zu testen ob sie ehrlich sind. Einer meinte “oh ich dachte, ihr habt einen Lastwagen”, nachdem ich ihm mitteilte, dass wir gelesen haben es dürfte nur halb so viel kosten.

Der einzige Weg den Prozess halbwegs überschaubar zu machen sind detaillierte Notizen. Zum Glück gab es schon andere Pioniere vor uns, die detaillierte Anleitungen in iOverlander (Link: http://ioverlander.com) hinterlassen haben. Im Fall von “Paso Canoas”, der südlichen Grenze zwischen Costa Rica und Panama sollte es wie folgt sein:

Costa Rica Ausreise:

  1. Neben Immigrationsgebäude parken
  2. Zum Bankfenster gehen (links vom Ausreise „Salida“ Fenster) und Ausreisesteuer zahlen ($7), wenn niemand anzutreffen ist, auf der anderen Straßenseite in das Buero neben dem Restaurant Abreisegebühr zahlen ($7 + $1 für Bearbeitung)
  3. Zum Salida Fenster gehen und nach Ausreiseformular fragen, dann ausfüllen (wenn die Schlange zu lang ist, kann man das Formular auch am Einreise Fenster erhalten)
  4. Am Salida Fenster folgende Unterlagen übergeben: Ausreise Steuerbeleg, Formular welches man gerade ausgefüllt hat und Pass für den Ausreisestempel
  5. Man erhält gestempelten Reisepass und Quittung zurück
  6. Danach geht’s zum aduana (Zoll) – Vom Migrationsfenster links um die Ecke
  7. Bei aduana, nach Formular und ausfüllen
  8. Temporäre Einfuhrgenehmigung (TIP) für das Fahrzeug und Formular abgeben
  9. Nach der Überprüfung der Fahrzeugidentifikation (VIN), bekommt man einen Stempel auf das Formular, der Zoll behält die TIP
  10. Nun die letzten Colones in USD tauschen
  11. Richtung Panama-Seite fahren

 

Panama Einreise:

  1. Neben Bordstein am heruntergekommenen weißen Gebäude parken, so weit vor fahren wie möglich, damit sich kein anderes Auto dazwischen drängelt (zwischen jedem einzelnen Schritt das Auto etwas weiter vor fahren, sobald andere den Parkplatz verlassen)
  2. Zum Panama Einwanderungsfenster gehen (Süd Ende des Gebäudes)
  • Reisepass stempeln lassen
  • Es kann sein, dass ein Beamter herumgeht und einen Aufkleber in Ihren Pass klebt, kostet $1. Manchmal ist der Beamte nicht da und man bekommt keinen Aufkleber. Ist auch nicht wichtig wenn man das Land verlässt.
  • Nun wird Foto gemacht Fingerabdrücke genommen
  1. Seguro (Versicherung) – Richtung Nordende des Gebäudes, über die Straße und folgendes übergeben :
  • Kopie des Passes (kann auch sein dass die eine Kopie machen)
  • Kopie des Fahrzeugbriefs
  • $ 15 für einen Monat Kfz-Versicherung
  • Original zurück erhalten und Kopie des Versicherungspapiers
  1. Aduana (Zoll) – Capture und Manifest Fenster, folgendes übergeben
  • Reisepass
  • Kopie des Reisepasses
  • Kopie der Fahrerlaubnis
  • Kopie des Fahrzeugbriefs
  • Kopie des Versicherungspapiers
  1. Man erhält Temporäre Einfuhrgenehmigung (TIP) mit Stempel und Pass
  2. Zum Beamten mit Klemmbrett gehen, er überprüft Fahrzeug und gibt 2. Stempel und Unterschrift
  3. Zum Fenster mit Fenster mit Oirsa-Logo gehen (Südende) Gebühr für Begasung zahlen $8 und Quittung geben lassen
  4. Durch Begasungsanlage fahren
  5. Fahrt zum Militär-Checkpoint, die wollen Pass und TIP sehen

Gemacht, getan. Aber nicht so schnell!

Alles in allem sollte der Prozess 2 Stunden dauern und wenn es lange Schlangen gibt, definitiv länger. Wenn der Zollbeamte aber dein Fahrrad will, dann hier die Geschichte, vom letzten Freitag.

Jen musste vor zwei Wochen nach Hause fliegen um sich um ein paar persönliche Dinge zu kümmern. Sie kommt in fünf Wochen nach Ecuador und dann geht es zusammen weiter in Richtung Patagonien. Also war ich für diesen Grenzübergang auf mich gestellt. Den Abend zuvor machte ich meine Notizen wie oben.

Ausreise aus Costa Rica ging problemlos und ich war nach 40min fertig, viel schneller als erwartet. Ich fuhr zur Panama-Seite und bekam meinen Stempel in den Pass. Es gab nicht einmal eine Schlange. Bevor ich zur Versicherung ging fragte mich ein Typ ob ich nach Panama einreise. Ich sagte „ja”. Zuerst dachte ich, er ist ein Helfer und wir hatten ein kurzes Gespräch. “Ist das Ihr Fahrzeug?” “Ja” “Mit wem reisen Sie?” “Ich bin allein.” “Aber es gibt zwei Fahrräder.” “Das andere ist von meiner Freundin und wir werden uns treffen.” “Sie können nicht mit zwei Fahrrädern nach Panama einreisen.”, „Natürlich“ antwortet ich. “Der Zoll (Aduana) schaut nur auf die Fahrzeugpapiere”.

Ich ließ ihn stehen und dachte mir nicht viel dabei. Also, weiter Versicherung abschließen und Kopien machen, welche ich benötige. Nur 10min waren vergangen, seit ich Costa Rica verließ und nur Aduana lag noch vor mir.

„Könnte es so einfach sein? Werde ich diesen Grenzübergang in Rekordzeit machen? Unter einer Stunde? Könnte sein…“

Beim Zoll überreichte ich die erforderlichen Unterlagen. Die Dame hinter der Theke fragte in Spanisch: “Ist das dein Fahrzeug?”, “Ja”, “Mit wem reist du?”, “Allein”. Dann zeigte sie auf die Fahrräder. “Ja, von meiner Freundin und meins”. Und dann war mein spanisch auch schon am Ende. Also rief sie einen der Helfer zu uns um zu übersetzten. Ich erklärte, meine Freundin wird zurückkehren, musste aber aus persönlichen Gründen nach Hause. Sie fuhren fort, dass ich nur ein Fahrrad mit nach Panama bringen kann. Dann kam der Mann vom Gespräch zuvor zurück und sagte mir, ja es ist das Gesetz, “nur ein Fahrrad pro Person”.

Wirklich, in Panama darf man nur ein Fahrrad haben? Echt bedauernswert. Was ist mit Unterwäsche? Darf ich da auch nur eins haben? Ich kann mit bis zu $10000 in bar einreisen und niemand kümmert es. Auf dieser Reise habe ich noch keinen Australier getroffen, der mit weniger als zwei Surfbrettern reist. Aber es gibt ein Gesetz das Anzahl von Fahrrädern beschränkt?

Ich weiß ja, dass ich ein Problem habe, wenn es zu Fahrrädern kommt so wie andere bei streunenden Hunden. Wenn ich eins sehe, muss ich mich drum kümmern. Zum Glück habe ich nicht alle meine Räder auf diese Reise mitgenommen. Einsatzmoeglichkeiten gab es ja bereits genug, von schönen Bergstraßen, abseits der Straßen, in der Stadt und so weiter. Die Entscheidung für jeden von uns nur ein Fahrrad mitzubringen war mehr wegen einer Platzbeschränkung am Van und nicht wegen eines Gesetzes.

Der Beamte mit dem ich argumentierte war der Chef beim Zoll und er hatte schon alle angewiesen mich nur mit einem Rad rein zu lassen. Nicht zwei! Er sagte, Sie können es hierlassen und holen es mit Ihrer Freundin. Nur wenn es eine zweite Person im Auto sitzt, können Sie zwei Fahrräder haben.

Einer der Helfer kam herüber und bot auch seinen Rat an. “Lassen Sie einfach ein Fahrrad hier, sonst kommen Sie nicht ins Land. Er ist der Chef. Sie verschwenden Ihre Zeit.”

Unsere Fahrräder sind keine Schnäppchen aus dem Supermarkt, also eins dort zu lassen war keine Option. Ich begann jedoch meine Optionen abzuwägen. Vielleicht einen Rucksacktouristen einladen, der mit mir im Van über die Grenze fährt? Nicht ideal, aber vielleicht. Ich fing an, einige Leute zu fragen. Meine Hoffnungen waren nicht allzu groß. Man hört diese Geschichten, wie Menschen ausgetrickst wurden, um Drogen über eine Grenze zu tragen und dann erwischt werden. Wenn jemand auf mich mit so einer Geschichte zukäme, würde ich auch ablehnen. Selbst wenn ich jemanden gefunden habe, ist der Zollbeamte damit ok? Das bezweifelte ich. Er wollte ja das Fahrrad, die Situation war hoffnungslos.

Ich musste mit Jen reden, vielleicht hatte sie eine Idee. Natürlich hatte ich kein Telefonnetz oder einen internationalen Vertrag. Also Wifi musste her. In einem kleinen Restaurant haben sie mir zum Glück Zugriff gewährt. WhatsApp funktionierte und hatte Jen sofort am Apparat.

Sie erinnerte sich sofort an den Rat einer Dame in Mexiko. „Wenn es Probleme mit Behörden gibt, nicht zögern und mit der Botschaft drohen“. Diesen Beamten jedoch zu drohen war keine Option, Maßnahmen waren erforderlich. Wir legten beide auf und begannen unsere Botschaften anzurufen. Es war um die Mittagszeit an einem Freitag. Die US-Botschaft war bereits für das Wochenende geschlossen. Zum Glück waren die engagierten Deutschen noch hart am Werken ;). Von wegen „Freitags halb eins macht jeder seins“. Zuerst waren sie ein wenig zögerlich und erklärten, dass das eine private Angelegenheit ist. Die Dame am anderen Ende sagte sie versucht es trotzdem mal mit einem Anruf. Im nächsten Augenblick war die Verbindung unterbrochen. Der letzte Strohhalm schien auch aus den Händen zu gleiten. Verzweifelt ging ich zurück zum Einwanderungskiosk, um zu versuchen jemanden in den Van einzuladen. Keine Chance.

Ich verstehe, dass es Gesetze gibt und das Land nicht will, dass ich Bündel an Waren verkaufe und die lokale Wirtschaft untergrabe. El Salvador hatte eine sehr einfache Lösung. Sie schrieben in meinem Pass, dass ich mit dem Wagen und zwei Fahrrädern einreiste. Obwohl Jen und ich beide zusammen unterwegs waren, war ich verantwortlich alles wieder auszuführen. Kein Problem.

Also zurück ins Restaurant mit Wifi. Letzter Versuch mit der Botschaft. Ich hatte die Dame von vorher wieder am Apparat und sie hatte auch schon den Zollbeamten erreicht. Es gab gute Neuigkeiten, sie lassen mich durch, wenn ich den Beweis liefern kann, dass dies Jens Fahrrad ist, sie auf diese Reise zurückkehrt, Kopie ihres Reisepasses und autorisiert, dass ich mit ihrem Fahrrad durch Panama reise. 30 Minuten später hatte ich alle Dokumente per E-Mail auf meinem Handy und ging zurück zum Aduana. Natürlich wollten sie es mir auch nicht zu leicht machen. Jetzt brauchten sie zwei Kopien von jedem Dokument. Das bedeutete zurück zum Kopierladen und fragen, ob sie E-Mails empfangen und ausdrucken können. Die Dame war hilfsbereit und stimmte zu. Nun zurück zu meinem Wifi-Hotspot im Restaurant, alle Dokumente senden, dann zurück zum Copy-Shop, alle Kopien abholen und schließlich zum Zoll.

Nach kurzer Rücksprache eines Beamten mit ihrem Chef, begannen sie meine Daten im Computer aufzunehmen und reichten mir die temporäre Einfuhrerlaubnis, mit vermerk bezüglich der beiden Fahrräder. Ich fuhr mit den Schritten 6 – 9 auf der Panama Seite fort und konnte mit Marisol, aller meiner Unterwäsche und zwei Fahrrädern ins Land rein. Alles in allem dauerte die Prozedur fast 5 Stunden und nur, weil ein Zollbeamter dachte, Weihnachten kommt dieses Jahres im Oktober. Mal sehen was uns als nächstes beim Versand nach Kolumbien erwartet. Die Reise geht weiter und bleibt spannend….

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s